Geschichte

Meikirch

 

Die reizvolle Landschaft der Gemeinde Meikirch am Südhang des Frienisberges und die Offenheit der Bevölkerung sind ideale Voraussetzungen, um in Meikirch zu leben und an der Gemeinschaft teilzunehmen.

 

Lage
Die Gemeinde Meikirch liegt 10 km nordwestlich von Bern. Sie umfasst die Dörfer Meikirch, Ortschwaben, Wahlendorf sowie die Weiler Grächwil, Aetzikofen und Weissenstein.

Meikirch mit rund 2'400 Einwohnern gehört zum Verwaltungskreis Bern-Mittelland.

 

Politische Organisation in Meikirch
Die Gemeinde Meikirch kennt noch die Gemeindeversammlung. Mindestens zweimal im Jahr können die Stimmberechtigten auf die Geschehnisse Einfluss nehmen. Alle 4 Jahre wird der Gemeinderat an der Urne gewählt.

Die Gemeindeverwaltung befindet sich in Meikirch.

 

Geschichtliches aus Meikirch
Der Ortsname kommt aus den Gründungszeiten des nahegelegenen Klosters Frienisberg und hiess damals „Mönch-Kilchen“.

1851 zog man aus dem Grabhügel in der Waldecke südlich von Grächwil die Überreste einer prachtvollen, gut 60 cm hohen Bronzevase. Diese Grächwilervase „Hydria“ ist Prunkstück der Urgeschichtssammlung des Historischen Museums in Bern.

 

Um 100 nach Christus entstand in Meikirch eine grosse römische Villa, die „villa romana“. Das Hallenhaus mit Annex war im tuskischen Stil errichtet. Ein gestempelter Ziegel dieser „villa romana“ kann im Müngerhaus in Meikirch besichtigt werden.

Etwa 100 Jahre später wurden zwei Seitenflügel angebaut. Die Wände waren mit Malereien geschmückt. Diese Malereien sind so einmalig, dass sie kaum eindeutig interpretiert werden können.

 

 

Geschichtliches aus Ortschwaben

Eine Deutung des Ortsnamens "Ortschwaben" findet sich im Berner Namenbuch (Ortsnamenbuch des Kantons Bern, alter Kantonsteil). Den Auszug finden Sie hier.

 

 

Geschichtliches aus Wahlendorf

Obwohl auch in Wahlendorf ein Grabhügel mit Aschenurne aus der Eisenzeit gefunden wurde, wissen wir nichts von den Anfängen des Ortes. Deutet das „Wahlen“ auf eine vorgermanische Bevölkerung, oder trägt das Dorf den Namen eines Alemannen? Nach dem Ortsnamenforscher P. Zinsli fällt ein Walcho in Betracht. Möglicherweise haben erst die rodenden Zisterziensermönche die Senke urban gemacht und mit Leibeigenen besiedelt.

In einer Urkunde von 1324 führt das Kloster Frienisberg den Besitz von Wahlendorf auf seinen Stifter, den Grafen von Saugern (Soyhières bei Delsberg) zurück. Trotzdem fehlt der Name Wahlendorf in den früheren Urkunden, wo immerhin zahlreiche andere Örtlichkeiten erwähnt werden.

Erst 1305 und 1316 begegnen wir einem Burcardus und Uolricus de Waladorf. Die Bauern eines Klosters waren diesem den Zehnten von ihrem Feld- und Wiesenträgern für die Kirche schuldig. Als Entschädigung für das ihnen verliehene Land zahlden sie ferner in Geld und Naturalien den sog. ewigen unablösbaren Bodenzins. Dazu kamen noch weitere Lasten für den Leibeigenen.

Weitere spannende geschichtliche Infos: www.wahlendorf.be

 

 

Natur
Im meist nebelfreien Meikirch kann an schönen Tagen eine wundervolle Aussicht auf das Alpenpanorama genossen werden. Sehenswert ist auch das Naturschutzgebiet Widi mit den vielfältigen Lebewesen in und um das Biotop.

 

Gewerbe und Landwirtschaft
Verkehrstechnisch ist Meikirch stark nach Bern orientiert. In der Gemeinde Meikirch gibt es ca. 120 Arbeitsplätze in den Bereichen Landwirtschaft, Gewerbe und Dienstleistung. Der grösste Teil der Erwerbstätigen pendelt in die Stadt Bern oder in deren Agglomeration.

 

Kirche
Harmonisch eingebettet ins Dorfbild, unauffällig und doch von allen Seiten sichtbar, steht die Kirche seit Jahrhunderten unverrückbar im Zentrum des Dorfes Meikirch.

 

Kultur
Seit Jahrzehnten haben sich Meikicher zusammengeschlossen, um gemeinsame Interessen zu pflegen, zu singen, zu tanzen, zu musizieren oder gemeinsam etwas zu verwirklichen.

Jährlich finden für verschiedene Geschmacksrichtungen und Vorlieben Ausstellungen, Konzerte, etc. statt.

 

Schulen und Kindergarten
Die Gemeinde unterhält in Wahlendorf und Ortschwaben je eine Unterstufe und betreibt in Meikirch zentral eine Mittel- und Oberstufe. Kindergärten gibt es in Wahlendorf und Ortschwaben.


Gemeindeinfo
Gemeindeverwaltung Meikirch
Wahlendorfstrasse 10
3045 Meikirch
Telefon 031 828 28 20
E-Mail
Kontakt
Öffnungszeiten
  • Mo 07.30 - 12.00 | 14.00 - 18.00
  • Di 07.30 - 12.00 | 14.00 - 17.00
  • Mi 07.30 - 14.00
  • Do 07.30 - 12.00 | 14.00 - 17.00
  • Fr 07.30 - 14.00
  • Für Termine ausserhalb der Öffnungszeiten melden Sie sich bei der Verwaltung.
Wetter